Nische finden

In 7 einfachen Schritten die richtige Nische finden!

Ein Business starten ist heute fast so einfach wie eine Facebook Seite einzurichten. Die Domain wird schnell über einen Hoster registriert, dank WordPress und dem richtigen Theme ist die Seite auch recht schnell eingerichtet und wenn du halbwegs gut im Texten bist, sind die ersten Beiträge auch schnell online.

Ich erstelle eine neue Business-Seite innerhalb von wenigen Tagen!

Ein Business zu starten, an dem man aber nicht nur ein paar Wochen oder Monate, sondern Jahre arbeitet, dass genug Einnahmen einbringt, um den eigenen Lifestyle zu finanzieren und auch noch richtig Spaß macht, ist hingegen richtig schwer.

Als Blogger/Unternehmer (Blogpreneur) und Berater, erhalte ich ständig folgende Frage: “Wie finde ich die richtige Nische für mich?”

Die meisten sind dann ganz enttäuscht, wenn ich nicht direkt eine passende Antwort innerhalb von Sekunden geben kann, denn eine passende Nische findest du nicht mal eben in 10 bis 20 Minuten Überlegung. Das ist ein Prozess bei dem du vieles und besonders dich selbst analysieren musst. Du musst ehrlich zu dir sein und wissen, was du kannst, und noch viel wichtiger, was du gerne machst.

Konsumenten oder Unternehmen?

Bevor du dich auf die Suche nach der Nische begibst, solltest du dir auch überlegen, ob du den Endkonsumenten bedienen willst, oder mit Unternehmen arbeiten möchtest.

Der Unterschied sollte klar sein: Willst du Modeaccessoires über einen Onlineshop verkaufen? Dann sprichst du eher Konsumenten an. Wenn du aber Social Media Berater bist, dann bist du im B2B (Business to Business) Geschäft. Es gibt aber auch Ausnahmen, wo du beides tust z. B. wenn du bedruckte T-Shirts über einen Onlineshop betreibst. Dieses Businessmodell kann jeweils für Konsumenten und Unternehmen interessant sein!

Wichtig ist, dass du dir im Klaren bist, für wen du arbeitest, und in welchem Markt. Und eins darfst du dabei nicht vergessen: du kannst mit deinem Business nicht alles für jeden sein, denn dann bist du für niemanden etwas!

Deshalb musst du deinen Markt weiter eingrenzen und dass bedeutet, dass du dir eine Nische suchen musst.

Der Begriff „Nische finden“ wird heute für alles genutzt und man bekommt manchmal schon den Eindruck, dass damit gemeint wird, dass eine Nische etwas ist, was man unter einem Stein findet. Dabei muss die Nische ganz sorgfältig analysiert und kreiert werden. Gehst du zu sehr rein in die Nische, ist dein Markt zu klein, bist du zu weit raus, ist er zu groß und deine Kommunikation zu verwaschen!

Diese Schritte sollten dir helfen, deine Nische besser zu finden:

1. Was und wo ist dein Markt?

Wir haben bereits überlegt, ob du zukünftig im B2C oder B2B Segment arbeiten willst. Jetzt heißt es aber etwas detaillierter zu werden. Zunächst musst wissen, wo sich dein Markt befindet.

Dazu solltest du die geografische Lage deiner potentiellen Kunden identifizieren. Auch wenn du ein Online Business aufbauen willst, musst du genauer sein als “überall wo es Internet gibt”. In Deutschland? In Österreich? In der Schweiz? Es ist sehr wichtig, dass du hier ganz genau bist. Denn auch wenn in diesen Ländern alle Deutsch sprechen, gibt es in jedem der Länder Besonderheiten im Sprachstil. Es ist unheimlich wichtig, dass du genau diese Besonderheiten kennst und in deiner Kommunikation nutzt. Nur so kannst du auf Dauer Vertrauen aufbauen!

Ein kleines Beispiel: Schlichtweg Studenten erreichen zu wollen, ist nicht spezifisch genug. Männliche Studenten im ersten Semester in Deutschland, die Probleme haben andere Frauen anzusprechen, ist hingegen sehr spezifisch.

2. Was genau ist deine Nische?

Jetzt wird es also Zeit, vom Markt in die Nischen zu gehen. Um dir zu zeigen, was nun Markt, und was Nische ist, hier ein Beispiel:

Der Markt: Support Software
Die Nische: Support Software für kleine Unternehmen bis zu 10 Mitarbeitern, einem Jahresumsatz bis 1 Million Euro und maximal 150 Support-Anfragen am Tag!

Um deine Nische zu finden, kannst du eine ganz genaue Marktanalyse machen und schauen, zu welchen Themen und Problemen es noch keine guten Produkte gibt. Dabei haben Nischen immer etwas mit Besonderheit zu tun: sei es eine bestimmte Allergie wie Gluten-Unverträglichkeit, ein besonderes Hobby wie Judo oder eine Lebenseinstellung wie Roh-Veganismus.

Am einfachsten stößt du auf eine solche Nische aber, indem du dich selbst ganz genau analysierst. Dazu ist es gut eine Liste zu erstellen, und folgende Punkte zu beantworten:

  • Was sind deine Hobbies?
  • Hast du bestimmte Essensvorlieben?
  • Was kannst du gut / Was sind deine Stärken?
  • Was sind deine bisherigen Erfolge?
  • Was sind die wichtigsten Lektionen, die du im Leben gelernt hast?
  • Was würdest du jeden Tag machen, wenn du nicht mehr arbeiten müsstest und unendlich viel Geld zur Verfügung hättest?
  • Was ist deine Leidenschaft?

Jetzt Nischen-Checkliste herunterladen!

 

Wenn du diese Fragen ganz ehrlich beantwortest, solltest du ein übergeordnetes Thema finden, ein Thema, das deine Interessen, deine Fähigkeiten und deine Erfahrungen verbindet. Und genau so solltest du nun auch eine Nische und letztendlich deine Zielgruppe erkennen können:

Wenn du zum Beispiel Jahrelang Gleitschirmpilotin bist, könnte das Gleitschirmfliegen deine Nische sein. Noch dazu bist du ausgebildete Mentaltrainerin, und so könntest du dich dazu entscheiden, Gleitschirmfliegern bei ihrer Mentalfitness als Coach zu helfen. Da ich denke, dass dies schon eine Nische in sich ist, könntest du jetzt aufhören. Wenn dieses Thema aber super populär wäre, dann könntest du noch einen Schritt weiter gehen und dich auf Frauen zwischen 30 und 40 Jahren in Deutschland konzentrieren!

3. Welche Probleme und Bedürfnisse hat deine Zielgruppe?

Wenn du ein erfolgreiches Business aufbauen willst, musst du wissen, welche Probleme und Bedürfnisse deine Zielgruppe hat und diese mit deinen Services oder Produkten lösen bzw. stillen. Das heißt, dass du dich ganz genau in deine Zielgruppe hineinversetzen musst.

Nur mit diesem Wissen kannst du Produkte und Dienstleistungen anbieten, die deine Zielgruppe auch wirklich braucht, wirklich haben will und letztendlich von dir kaufen wird.

Oftmals hat eine Zielgruppe sogar gleich mehrere Probleme und ungestillte Bedürfnisse. Diese kristallisieren sich meistens erst über die Zeit, und geben dir die Möglichkeit, dein Online Business und deine Produkte stets weiterzuentwickeln.

Um nicht stehen zu bleiben, und nachhaltig mit deinem Unternehmen zu wachsen, musst du lernen zu zuhören und ganz genau aufzupassen. Schau dir an, welche Inhalte deine Zielgruppe auf deiner Seite am meisten interessieren, lese dir die Antworten auf deinen Newsletter genau durch, und frage auch immer wieder ganz konkret, wo deine Zielgruppe weiterhin Probleme hat, oder was sie sich wünschen würde. Das Feedback deiner Leser und Kunden ist Gold wert, und kann dich richtig weiter bringen!

Noch mehr erfährst du über deine Zielgruppe mit Hilfe von Umfragen. Ein super Tool dafür ist der Survey Lead Generator, mit dem du einfache Umfragen erstellen, und deinen Lesern eine Ergebnis mit passenden Tipps geben kannst. So bekommen deine Leser einen ersten Lösungsansatz, und du eine bessere Übersicht über ihre aktuelle Lage und ihre Probleme. Und noch besser: gleichzeitig sammelst du ihre E-Mail-Adressen und kannst sie ab sofort noch persönlicher mit deinem Newsletter ansprechen!

Überlege dir also ganz genau, wer deine Zielgruppe ist, was für Bedürfnisse und welche Probleme sie hat. Und anhand diese kannst du deine ersten Produktideen entwickeln!

4. Analysiere die Konkurrenz

Eine gute Nische ist nur gut, wenn sie noch nicht von zu vielen anderen Unternehmen besetzt ist. Du weißt jetzt genau, in welchen Markt du willst, welche Nische du ansprechen willst, wer deine Zielgruppe ist und welche Probleme sie hat.

Schau dir nun an, ob und wie viel Konkurrenz es in deiner Nische gibt. Gar keine Konkurrenz kann entweder ein absoluter Glücksfall sein, oder aber auch ein Zeichen, dass es einfach nicht genügend Nachfrage gibt und es sich nicht lohnt, diese Nische zu besetzten.

Wenn es bereits ein wenig Konkurrenz gibt, schau dir an, wie diese deine Zielgruppe anspricht und welche Lösungen sie zu den Problemen liefert.

Was kannst du besser machen? Und wie unterscheidest du dich von anderen Anbietern in deiner Nische? Auch wenn deine Nische schon von ein paar Unternehmen bedient wird, heißt das nicht, dass du kein Erfolg haben kannst. Du musst dich allerdings klar von deiner Konkurrenz absetzten und dich mit deiner Marke und deinen Produkte differenzieren. Dafür kannst du auch deine Zielgruppe noch etwas genauer definieren.

Sollte es allerdings zu viel Konkurrenz in deiner Nische geben, ist sie wohlmöglich keine wirkliche Nische mehr. Auch hier gilt: definiere deine Zielgruppe nochmals genauer um deine Nische neu abzugrenzen!

5. Triff die richtige Entscheidung

Jetzt heißt es nochmals alle vorherigen Punkte und Gedanken genau zu übergehen, und dir zu überlegen, ob du eine gute, und vor allem die richtige Nische für dich gefunden hast. Wichtig ist, das deine Nische nachhaltig ist, eine Nachfrage hat, aber wenig Konkurrenz, und dass du dich selbst genügend für sie interessierst.

Eine gute Nische deckt also folgende Punkte ab:

  • Sie ist klar definiert
  • Es gibt genügend Nachfrage
  • Es gibt nur wenig bis gar keine Konkurrenz
  • Sie beschäftig sich nicht nur mit einem Trend-Thema und hat längerfristiges Potential
  • Sie interessiert dich und du kannst mit Spaß und Leidenschaft in ihr arbeiten!

6. Validieren!

Jetzt wo du dir sicher bist, deine Nische gefunden zu haben, und auch schon ein paar Business-Konzepte in deinem Kopf schwirren, heißt es, dein Idee zu validieren.

Auch wenn dir in den vorherigen Punkten keine Zweifel aufkamen, und du dir total sicher bist, dass dein Konzept Erfolg hat, solltest du es zuerst testen.

Das heißt, dass du nach der Theorie alles einmal in der Praxis durchgehen solltest. Und auch wenn es sich jetzt etwas befremdlich anhören mag: verkaufe deine erste Produkt-Idee bevor du die überhaupt entwickelt hast!

Natürlich kannst du auch einfach mit Leuten in deiner Zielgruppe sprechen und sie fragen, ob sie dein Produkt kaufen wollen. Doch mit dieser Strategie hast du keine wirkliche Validierung. Besser ist es, wenn du eine tatsächliche Verkaufsseite wie z.B. mit LeadPages aufsetzt, und dein Produkt dort zum Kauf anbietest. Wenn Leute es kaufen wollen, müssen sie sich mit ihrer E-Mail anmelden und erhalten dann mehr Informationen. So hast den Beweis für ein wirkliches Kaufinteresse und sammelte gleichzeitig E-Mails deiner potentiellen Kunden! Es geht also darum, zu testen, ob deine Zielgruppe überhaupt gewillt ist dein Produkt oder Service zu kaufen oder eben nicht.

Nichts anderes ist übrigens Kickstarter: nach der ersten theoretischen Arbeit und Konzepterstellung wird getestet, ob ein Markt für das Produkt existiert indem es vorverkauft wird.

7. Und Action!

Wenn du nun alle Punkte erfolgreich, und vor allem mit gutem Ergebnis und positivem Gefühl durchgearbeitet hast, heißt es jetzt, richtig loszulegen. Du hast deine perfekte Nische gefunden, deine Zielgruppe ist klar, und deine erste Produkt-Idee schlägt bereits ein – jetzt setze sie auch um!

Fazit:

Mit diesen Tipps solltest du nun in der Lage sein, deine Nische eingrenzen zu können und zu mindestens die Grundlage für dein Business zu schaffen. Denke daran, dass eine Nische nicht innerhalb von wenigen Stunden oder Tagen gefunden wird. Manchmal braucht es viel länger. Mit dem Ausfüllen unserer Checkliste solltest du aber auf dem besten Weg sein!

Welche Tipps hast du auf Lager, um eine Nische zu finden?

Foto: kantver

 

newsletter-challenge

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *