Newsletter gestalten

Newsletter gestalten: So rockst du endlich deinen eigenen Newsletter!

Spätestens nach der 30-Tage Newsletter Challenge solltest du wissen, wie du deinen Newsletter so richtig rockst. Aber Newsletter Marketing ist viel mehr als eine Liste aufzubauen, Abonnenten zu sammeln und an deiner Landingpage zu arbeiten, damit sie noch besser konvertiert!

Richtig schwer wird es, wenn der Newsletter einmal versendet wurde und die Klick- und Öffnungsrate nicht so gut ist wie erhofft. Dann heißt es, Newsletter analysieren und handeln!

Über die Jahre hinweg habe ich als Blogger vieles gelernt und weiß, wie wichtig mein Newsletter für mein Business ist. Dabei habe ich mir viel selbstbeigebracht und weiß nun, was funktioniert und was nicht. Falls du jetzt denkst “Aber das funktioniert nur in deiner Nische so!” muss ich dich leider enttäuschen. Diese ganzen Tipps, die ich mit dir auf diesem Blog teile, habe ich ausführlich auf verschiedenen Blogs und in den unterschiedlichsten Nischen getestet.

8 Tipps, wie du deinen Newsletter gestalten kannst, um noch mehr Menschen zu erreichen!

1. Stelle dich richtig vor!

Weißt du, warum deine Abonnenten deine E-Mails nicht öffnen? Meistens, weil sie mit dir und deinem Namen nichts anfangen können!

Wenn sich einer deiner loyalen Leser für deinen Newsletter anmeldet, kennt er dich natürlich. Wenn jemand aber über Google auf deine Seite kommt und sich in einem deiner verschiedenen Opt-Ins einträgt, hat er meistens keinen Bezug zu dir und hat deinen Namen höchstens ein Mal vorher gesehen, wahrscheinlich unter dem Beitrag, den er über die Suchmaschine gefunden hat, oder in deiner “über mich” Seite.

Fange mit deinem Newsletter also am besten direkt an, eine Verbindung mit deinem neuen Abonnenten aufzubauen! Das kannst du sehr unterschiedlich gestalten:

1. Willkommensvideo

Erstelle eine “Bestätigungs-Seite” mit LeadPages in die du ein Video von dir einbaust und deine neuen Abonnenten so ganz persönlich begrüßt. Hier kannst du auch wunderbar etwas von dir und deiner Seite erzählen, und deinem neuen Abonnenten schonmal verraten, was für Infos du ihm ab sofort per E-Mail schicken wirst. Ein Video ist wirklich das beste Medium, um Emotionen rüberzubringen und so können dich deine neuen Abonnenten auch mal “in echt” sehen.

2. Nutze die erste E-Mail!

Nutze die Kraft der ersten E-Mail, und baue eine Beziehung auf! Die erste E-Mail hat meistens eine Öffnungsrate zwischen 60 und 80%. Das solltest du nutzen, und deinen neuen Abonnenten richtig willkommen heißen. Auch hier kannst du dich vorstellen, mehr Infos zu dir und deiner Seite geben, und zudem, was sie vom Newsletter erwarten können. Eine sehr gute Idee ist zudem Fragen zu stellen, welche Themen deinen Abonnenten besonders beschäftigen und welche Probleme er hat. Dies zeigt Interesse an deinen Abonnenten, schafft Nähe und größeres Vertrauen. Und so erhältst du auch gleich neue Themen- und Produktideen!

2. Sei kein SPAMER!

Günstig, Geld verdienen, Rabatt, Sonderverkauf, bester Preis und viele andere Wörter wurden und werden so oft missbraucht, dass die entsprechenden E-Mail Anbieter wie Gmail, Web.de, Yahoo etc… solche E-Mails oftmals automatisch als SPAM markieren. Du hast also mit dieser Strategie überhaupt keine Chance an deine Abonnenten durchzukommen, da du direkt im SPAM-Ordner landest!

Generell sind reine Werbe- und Verkauf-E-Mails keine gute Idee, denn sie lassen keine Beziehung entstehen und beruhen nur auf einseitiger Kommunikation. Spamme deine Abonnenten also nicht mit zig Angeboten, Preisen oder Rabatten zu!

3. Design und Aufbau ist wichtig!

Zudem spielt auch das Design und Aufbau deines Newsletters eine wichtige Rolle: deine E-Mail sollte kein einziger, langer Text sein. Versuche mit Absätzen, Überschriften, Fett-Markierungen und Stichpunkten zu arbeiten und mache es deinem Abonnenten so einfach wie möglich deinen Newsletter zu lesen.

Wähle auch eine leicht lesbare Schrift, und verwende höchstens zwei verschiedene Schriftarten in deinem Newsletter, ansonsten wird dein Text zu unruhig.

Zudem solltest du versuchen keine krassen Farbkontraste zu nutzen, oder zu viele verschiedene Farben auf einmal zu verwenden. Als Faustregel gilt hier maximal 3 Farben zu verwenden!

Sei auch sparsam mit deinen Call-To-Actions und vermeide Großbuchstaben oder aggressive Farben wie Rot. Und zu viele Symbole haben weder etwas im Betreff, noch in deinem Newsletter selbst zu suchen!

4. Verwende eine echte Antwort-Adresse

Gebe eine richtige Antwortadresse an und versende deine Newsletter nicht von einer “noreply@domain.com” Adresse ab. Du solltest deinen Abonnenten die Möglichkeit geben, dir zu antworten oder dich zu erreichen, wenn sie wollen!

5. Werde persönlich!

Viele vergessen bei den ganzen technischen Aspekten, dass ein Newsletter eigentlich ein sehr persönliches Medium ist, um Abonnenten zu erreichen und sind in ihren E-Mails alles andere als persönlich!

Wenn du noch nicht an der kostenlosen 30 Tage Newsletter Challenge teilgenommen hast, kann ich dir das nur raten. Direkt an Tag Eins besprechen wir, warum ein Newsletter so wichtig ist!

In deinem Newsletter solltest du auf keinen Fall etwas schreiben, was du schon anderweitig auf deiner Seite oder Blog genutzt hast. Dein Newsletter ist also der Ort, wo es ganz exklusive Infos gibt und wo du dich quasi nackig machen kannst. Nur so kannst du auf Dauer Vertrauen und eine Beziehung zu deinen Abonnenten aufbauen. Innerhalb deines Newsletters kannst du dann deinen neuen oder einen anderen, relevanten Beitrag erwähnen, den deine Abonnenten lesen sollten!

6. Der Betreff ist alles!

Viele lernen mit der Zeit, wie sie in ihrem Newsletter noch persönlicher werden können. Was die meisten jedoch vergessen, ist, dass nicht nur der Inhalt des Newsletters wichtig ist, sondern auch der Betreff!

Der Betreff ist das Erste, das deine Abonnenten von dir sehen und lesen. Wenn dieser nicht catchy und knackig ist, und nicht genügend Interesse weckt, öffnen deine Abonnenten deinen Newsletter gar nicht erst, egal wie toll der Inhalt ist!

7. Nutze A/B Splittesting

Mit den meisten Newsletter- Anbietern kannst du sogenannte A/B Split-Tests machen. Das bedeutet, dass du deine Ideen für den Newsletter-Betreff mit einer kleinen Gruppe an Abonnenten testest, sagen wir 20%, und jeweils der einen Hälfte den einen E-Mail-Betreff, und der anderen Hälfte der Gruppe den anderen Betreff schickst.

Daraufhin ermittelt dein Newsletter-Anbieter welcher Betreff besser ankommt, und schickt E-Mails mit genau diesem Betreff an den Rest deiner Abonnenten. Somit kannst du deine Öffnungsrate exponentiell steigern und erreichst mehr Abonnenten!

Du kannst den Erfolg zudem auch für deine Klickrate messen lassen!

A/B Splittesting kostet allerdings bei allen Providern. Die besten Anbieter für A/B Splittesting im deutschen Raum sind Klick Tipp (mit Autoresponder Splittesting), CleverReach und Newsletter2Go!

8. Schicke den Newsletter ein zweites Mal an die, die ihn nicht geöffnet haben!

Bei allen Newsletter-Anbietern kannst du sehen, wer deine E-Mails wann und wie oft öffnet, wer auf welche Links klickt und natürlich auch, wer ihn nicht öffnet. All diese Informationen sind relevant, um zu analysieren, wie hoch das Engagement allgemein ist.

Was du aber noch dazu machen kannst – und ich kenne wenige, die das auch wirklich mache – ist, deinen Newsletter ein zweites Mal an die Gruppe zu schicken, die ihn nicht geöffnet hat.

Dafür verwendest du einfach einen neuen Betreff, oder änderst ein wenig deinen Inhalt und deinen Design, je nach dem ob du deine Öffnungs- oder Klickte erhöhen willst.

Hierdurch kannst du eine bis zu 20% höhere Öffnungs- und Klickrate erzielen und erreichst viel mehr Menschen! Solch ein zweiter Versand ist auch nicht unbedingt sehr aufwendig, und kostet dich höchstens ein paar Klicks und Umformulierungen.

Fazit:

Nehme dir diese 8 Punkte zu Herzen und versuche sie für dich, deinen Newsletter, und letztendlich deine Abonnenten umzusetzen. Wenn du noch ganz am Anfang bist und nicht weißt, wie du die richtigen Abonnenten sammelst, empfehle ich dir an unserer gratis 30-Tage Newsletter Challenge teilzunehmen. Alle bisherigen Teilnehmer sind von dem Kurs begeistert, veröffentlichen regelmäßig ihre Resultate in unserer Facebook Gruppe und helfen sich hier gegenseitig – mach auch mit!

Wie gestaltest du deinen Newsletter, um noch mehr Menschen zu erreichen?

blogpreneur-banner

 

Photo: peus

Comments 7

  1. Jolly

    Vielen Dank für den Artikel!

    Ich kann es gar nicht glauben, dass ich ein paar dieser eigentlich simplen Hinweise noch nicht selbst gedacht habe – trotz NC! Eigentlich total logisch, dass nicht alle der Leute, die auf meine Landingpage gelangen und sich vielleicht sogar anmelden nicht zwingend auch meine about-page und den gesamten Blog gelesen haben…

    Mir sind gerade ein paar kleine Schuppen von den Augen gefallen 😉

    Weiter so! Ich lerne unglaublich viel bei euch!

    1. Post
      Author
      Sebastian Canaves

      Hey Jolly,

      das freut uns sehr :)

      Weiterhin viel Erfolg mit deinem Blog, Newsletter und der Challenge.

      Liebe Grüße,

      Sebastian

  2. Vladimir

    Hey Sebastian!

    Der Artikel ist wirklich genauso eine Bombe wie die Newsletter Challenge!

    Klick-Tipp als Newsletter Anbieter ist wirklich sehr zu empfehlen! Super einfaches Splitt-Testing und Spammer Mails kannst du gar nicht erst raussenden, da deine E-Mail vorher berechnet wird und du gewarnt wirst, wenn sie wie eine Spam Mail wirkt.

    Der Betreff ist genauso wichtig, wie die Überschrift eines Artikels, dennoch muss man anders an die Sache rangehen. Während man bei Artikeln mit List Posts schon gut ankommt, muss man bei Newslettern dem Leser am Besten Fragen stellen und ihn überraschen. Ihn sozusagen aus seiner Höhle locken! 😉

    Wirklich eine super geile Challenge die du da aufgebaut hast!

    Ich wünsche dir viel Erfolg mit Blogpreneur und viele Grüße
    Vladimir

    1. Post
      Author
      Sebastian Canaves

      Hi Vladimir,

      erstmal fettes Danke für dein Lob! Freut mich, dass du auch dabei bist und deinen Newsletter rockst!

      Klick-Tipp ist wirklich ein geiler Anbieter, wobei mir Infusionsoft nochmal eine ganz neue Welt geöffnet hat 😉

      Fragen stelle ich auch immer gerne. Wie geschrieben, kommen diese besonders gut in der Willkommens-E-Mail an und natürlich auch so. Und ein viel direkteres Feedback, welche Probleme die eigenen Leser und Abonnenten haben, kann man gar nicht bekommen! Ich habe so schon einige neue Ideen gesammelt und natürlich ist es eine super Sache, um Vertrauen aufzubauen.

      Rock on!

      Sebastian

  3. Jacqueline Wesling

    Hey Sebastian, cooler Artikel! Leider finde ich die Informationen zum Design und Aufbau etwas gering. Da ich mich als gelernte Designerin mit dem Thema täglich beschäftige habe ich letztens einen Artikel dazu geschrieben, wie man mit 7 Tipps sein Abonnentengeschenk sofort optimieren kann: http://jacky-wesling.com/abonnentengeschenk-optimieren

    Ich glaube, dass würde vielen noch helfen, weil sie einfach nicht wissen, was sie falsch machen oder besser machen können.

    Alles Liebe und weiter so mit der geilen Newsletter-Challenge!
    Jacky

  4. Jennifer

    Hi Sebastian,

    lieben Dank für die zusätzlichen Newsletter-Tipps!

    Bin über die NC auch gerade dabei das ganze Newsletter-Thema anzugehen und aufzubauen. Find es super interessant und bin erstaunt wieviel eigentlich dahinter liegt. Irre!

    Vielleicht machst Du ja auch noch mal einen Online-Workshop zum Thema „Wie schreibe ich gute Texte und catchy Headlines?“ Wäre auf jeden Fall auch noch eine Sache, die mich stark interessieren würde. :)

    Hab noch einen schönen Tag,
    VG, Jennifer

  5. Henriette

    Hallo Sebastian!

    Nachdem du Punkt 2 zweimal drin hast, sind es eigentlich sogar neun Tipps ;). Die meisten davon sind mir zwar nicht neu, stellen aber eine gute Zusammenfassung dar. Gerade die Thematik mit SPAM-Keywords ich früher nicht, gehört neben dem Betreff in meinen Augen aber zu den wichtigsten Punkten – was nutzt mir der bestgeschriebene Newsletter der Welt, wenn er wegen der falschen Begriffe nicht mal den Adressaten erreicht?

    Liebe Grüße
    Henriette

Hinterlasse einen Kommentar zu Sebastian Canaves Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *